professionell - zuverlässig - persönlich.
Tel: 031 791 04 63
Mobile: 079 398 24 35
E-Mail: info@service-schreiner.ch

Empfehlungen und Tipps

Pflegeanleitung für Steinplatten

Pflegeanleitung für Steinplatten

Marmor: Jede Marmor-Tischplatte ist ein Original, denn keine Zeichnung und keine Farbnuancierung gleicht der anderen! Marmor ist ein kristallenes Kalkgestein, das bereits vor rund 200 Mio. Jahren entstanden ist. Die Oberfläche ist leicht porös, weshalb Rotwein, Öle. etc. immer sofort entfernen werden müssen, um Verfärbungen zu vermeiden. In der Regel werden Marmorplatten mit einer matten oder hochglänzenden Polyester-Versiegelung versehen, um sie gegen alle übrigen äußeren Einflüsse zu schützen. Deshalb ist ihre Pflege sehr einfach! Travertin: Im Tischbereich ist Travertin ein weit verbreiteter Naturstein. Travertin ist kein Marmor, sondern ein Süßwasserkalk, der fast ausschließlich aus Calciumcarbonat besteht. Die Oberfläche sollte regelmäßig mit einer milden Seifenlauge abgewaschen werden. Hierbei sind auf keinen Fall Möbelpolituren oder aggressive, chemische Reinigungsmittel zu verwenden! Flecken und Ränder müssen sofort mit einem leicht feuchten Tuch entfernt und der Bereich anschließend trocken gerieben werden. Granit: Normalgranit wird in vielen Ländern der Erde abgebaut und gilt als eines der am meisten verbreiteten und härtesten Tiefengesteine. Durch seine schönen Farben, seine idealen Eigenschaften und seine unverwüstliche Oberfläche ist eine zusätzliche Behandlung in Form einer Versiegelung nicht mehr notwendig. Feine Poren im Gestein sind materialbedingt und Qualitätsmerkmale. Oberflächen aus Granit verkratzen nicht und sind auch nach langjährigem Gebrauch noch einwandfrei. Gleichzeitig sind sie gegen haushaltsübliche Säuren und Laugen widerstandsfähig. Eindringende Feuchtigkeit hinterlässt keine bleibenden Flecken. Selbst Öl- und Fettflecken verblassen nach kurzer Zeit und verschwinden nach wenigen Wochen vollständig. Farbige und ölhaltige Flüssigkeiten sollten jedoch nach kurzer Zeit abgewischt werden. Zur Pflege und Reinigung empfiehlt sich ein Haushaltsreinigungstuch mit normalem Spülmittel und warmem Wasser! Schiefer: Zur Reinigung von Schieferplatten sind nicht alle synthetischen Putzmittel geeignet. Bitte beachten Sie folgende Tipps: Zum Abwaschen mit lauwarmem Wasser verwenden Sie einen feuchten Lappen und Schmier- oder Kernseife und lassen die Oberfläche danach an der Luft trocknen. Wenn Sie schwarzen Schiefer bevorzugen, tragen Sie nach dem Trocknen ein Gemisch aus Leinöl und Terpentin im Mischverhältnis 1:6 sparsam mit einem Lappen auf. Diese Behandlung lässt sich so oft wiederholen, wie es Ihnen nötig erscheint! Afrikanischer Schiefer: Dieses ca. 200 Mio. Jahre alte Gestein wird im Süden Afrikas zum größten Teil von Hand abgebaut. Bei Afrikanischem Schiefer gleicht kein Stück dem anderen. Die natürlichen Unebenheiten von +/- 5 mm charakterisieren die Echtheit des Afrikanischen Schiefers. Aufgrund seiner Beschaffenheit können sich hauchdünne Schichten vom Schiefer ablösen. Entfernen Sie diese sich lösenden Schichten und behandeln die ganze Platte mit Durol, das im Haushaltsgeschäft erhältlich ist. Ansonsten benötigt der Afrikanische Schiefer sehr wenig...

mehr

Pflegeanleitung Einbauküchen

Pflegeanleitung Einbauküchen

Hochglänzende Fronten: Reinigen Sie Lackfronten regelmäßig mit einem feuchten,saugfähigen und sauberen Lappen und niemals mit einem Mikrofasertuch! Verwenden Sie ausschließlich saubere Lappen, die frei von Verschmutzungen wie Sand- und Staubkörnern, Salz oder Zucker sind, da sonst die Oberfläche verkratzt wird. Für derartige Beschädigungen übernimmt der Hersteller keine Gewährleistung! Flecken, Fettspritzer und Fettablagerungen können mit einer warmen und leichten Schmierseifenlösung entfernt werden. Reste  von Reinigungsmitteln können zu Schlierenbildung führen, daher mit einem saugfähigen und sauberen Lappen oder Papiertuch die Oberfläche sorgfältig trocken wischen. Langfristig können durch das Reinigen mikroskopisch kleine Gebrauchsspuren entstehen. Sie sind wie bei allen hochglänzenden Oberflächen langfristig nicht zu vermeiden, stellen jedoch keine Minderung des Gebrauchswertes dar und lassen sich unter Umständen mit Autopolitur...

mehr